Methodik & Philosophie

 

Methoden meiner Beratung

Grundlage meiner Beratungsmethoden bildet zum einen die Individualpsychologie, aber auch die Positive Psychologie, sowie die angewandte Achtsamkeit. Alle drei dieser Methoden folgen einem ganzheitlichen Verständnis welches Körper, Geist und Seele als Einheit begreift, deren ausgewogenes oder eben unausgewogenes Zusammenspiel unsere Gesundheit beeinflusst.

Die Indivudalpsychologie
Als ich 2017 zum ersten Mal mit dem tiefenpsychologischen Ansatz der Individualpsychologie in Kontakt kam, war ich fasziniert von deren ganzheitlicher Sichtweise und dem positiven Menschenbild, welches den Menschen als gemeinschaftliches, zielgerichtetes und weitestgehend selbstbestimmtes Wesen, sprich, als Gestalter seiner Lebens betrachtet. Heute gilt sie nicht nur als Vorreiterin der Psychosomatik, sondern auch als Wegebnerin der Gesprächstherapie und ja, sogar der Positiven Psychologie. Deren Begründer, Alfred Adler, war es stets ein Anliegen seine Psychologie dem Menschen zugänglich und somit auch möglichst verständlich zu machen. In diesem Geiste ist die Individualpsychologie bis heute eine sehr praxisnahe und facettenreiche Psychologie geblieben, die es erlaubt den Menschen und seine Bedürfnisse in deren Einzigartigkeit wahrzunehmen, vor allem aber auch ihn auf flexible Weise bei der Problemlösung zu unterstützen.
 
Im Zentrum der individualpsychologischen Beratung steht der persönliche Lebensstil, den jeder Mensch im Laufe seiner Kindheit auf einzigartige Weise formt. Dieser beinhaltet Meinungen und Überzeugungen, aber auch Ziele und Erwartungen sowohl an sich selbst, wie auch an andere. Diese Muster wiederum beeinflussen unsere Denkweise, unsere Gefühle und schlussendlich auch unsere Handlungweisen. Da der eigene Lebensstil praktisch immer unbewusst agiert, kann er für uns in manchen Fällen zu einer ganz schön grossen Herausforderung in unserem Alltag werden. Mit Hilfe der Lebensstilarbeit, können diese unebewussten Muster erkannt und alte Denk- und Handlungsmuster, die im Laufe der Zeit hinderlich geworden sind, verändert werden.  


Die Positive Psychologie
Die Positive Psychologie wird auch gerne als Wissenschaft des Glücks bezeichnet, da sie sich, im Gegensatz zu vielen anderen psychologischen Herangehensweisen, nicht mit der Frage beschäftigt was das Leben weniger elendig macht, sondern ganz im Gegenteil mit der Frage, was es zu einem guten, sinnvollen und somit lebenswerten Leben macht. Kurz gesagt arbeitet die Positive Psychologie mit all den Aspekten und Methoden, die den Menschen in seinem Alltag aufblühen lassen. Auch hier hat mich die Positive Psychologie in erster Linie durch ihren ganzheitlichen und optimistischen Ansatz tief berührt und mir aufgezeigt, wie viel wir in unserem Leben selbst in der Hand haben und dass wir lernen können schwierige Lebensabschnitte zu meistern und stärker aus ihnen hervorzugehen. Mit Hilfe positiv-psychologischer Ansätze sind wir unter anderem in der Lage Situationen und Verhaltensweisen aus einer neuen Perspektive zu betrachten, persönliche Stärken herauszuarbeiten und mehr Resilienz aufzubauen.

Die Achtsamkeit
Ganzheitlichkeit heisst, bei Bedarf auch über den Tellerrand zu schauen. In meinen Beratungen werden neben Elementen westlicher Beratungsverfahren deshalb auch achtsamkeitsbasierte Methoden eingesetzt. Die Achtsamkeit gehört für mich zu einem unverzichtbaren Bestandteil der Psychologischen Beratung, denn erst wenn wir uns unserer Meinungen und Verhaltensweisen bewusst sind, können wir diese auch ändern. Mit Hilfe achtsamer Techniken ist es für viele Menschen einfacher sich für dieses Bewusstwerden zu öffnen und an bestimmten Thematiken zu arbeiten.
 

Begegnung auf Augenhöhe und Vertraulichkeit

Für mich als Beraterin ist eine Begegnung auf Augenhöhe mit Ihnen entscheidend. Für eine erfolgreiche Zusammenarbeit sind gegenseitiger Respekt und gegenseitige Wertschätzung Grundvoraussetzung, genauso wie die Vertraulichkeit unserer Beratungsgespräche. Ich bekenne mich zum Ethik-Kodex der SGfB und unterstehe somit der Schweigepflicht gegenüber Drittpersonen. Sollte die Beratungssituation es erfordern, lasse ich mich mit dem schriflichen Einverständnis des Klienten/Der Klientin von der Schweigepflicht entbinden.